Als experimentelles und exploratives Theaterformat verbindet TUKI ForscherTheater den Wissensdurst der Kinder mit ästhetischen Erfahrungen.

Ausgehend von den Wünschen der Kinder werden Forschungsfragen formuliert und fiktive und reale Phänomene künstlerisch erfahrbar gemacht. 6 Theater bilden mit 6 Kitas künstlerische Forschungsgemeinschaften, in denen Kinder zwischen 4-6 Jahren, Künstler*innen und Erzieher*innen miteinander auf Forschungsreise gehen. Je nach Forschungsfrage begibt sich die Forschungsgemeinschaft auf Exkursionen und begegnet Expert*innen, um ihr Erfahrungsspektrum zu erweitern und neue Fragen anzuregen: „Wie geht Spielen?“, „Was ist eigentlich ein Geist?“, „Wie geht Verwandeln?“ oder „Wie sehen Geräusche aus?“ In den kreativen Laboren entsteht am Ende der Forschungsreise eine interaktive Performance mit und für Publikum.

*Die Stationen

*beobachten und suchen

Im Wechsel zwischen Hospitation und gesetzten Impulsen begegnen die Künstler*innen und Pädagog*innen vielfältigen Themenfeldern aus der Lebenswelt der Kinder.

*erkunden und entdecken

Exkursionen und die Einbindung von Expert*innen vertiefen die Forschungsfelder. Erste Entdeckungen werden zusammengetragen und zu einer Forschungsfrage verdichtet.

*erforschen und sammeln

Ob philosophisch, natur-, sozial- oder kulturwissenschaftlich: Von verschiedenen Perspektiven wird die Forschungsfrage beleuchtet und in Versuchsanordnungen künstlerisch erfahrbar gemacht. Die Recherchen werden gesammelt und dokumentiert.

*sortieren und probieren

Die Kinder reflektieren, passieren und performen ihre zurückgelegte Forschungsreise anhand der erprobten Dokumentationsformen.

*präsentieren und weiterforschen

In vielgestaltiger Form wird die Forschungsreise einem Publikum erfahrbar gemacht. Die Präsentation ist zugleich Ausgangspunkt für einen Austausch zwischen Eltern, Theaterschaffenden und Pädagog*innen.

*Veröffentlichungen

*Film

Finanziert durch den

In Kooperation mit dem

Partner in der Pilotphase

Förderer der Pilotphase des TUKI ForscherTheater